Vegan for Fit - Tag 23

Heute ist der Frust über die Challenge mal so richtig durchgekommen. Morgens haben wir uns noch brav dran gehalten und Mittags haben wir vegane Nudeln in der Mensa gegessen. Die waren natürlich auch schon geschummelt, weil da Weißmehl und Zucker drin waren.

Ich habe wirklich das Gefühl, dass ich mich seit Beginn der Challenge viel einseitiger ernähre als vorher. Zucchini kann ich schon nicht mehr sehen und auch von Auberginen habe ich langsam genug. Dönerbuden und Käsetheken haben plötzlich magische Wirkungen auf mich. Außerdem nervt es mich, dass ich nicht einfach mit meinen Freunden essen gehen kann oder dass ich essen kann was ich möchte. Das Kochen hat wirklich Spaß gemacht und der Aufwand war es auch meistens wert, allerdings bin ich auch nicht immer Zuhause oder habe Lust zu kochen. Das ständige Sorgen ob ich dieses oder jenes Essen genießen darf oder nicht war mir auf Dauer zu lästig.

So haben wir Abends bei Ikea eine sehr leckere Portion Kötbullar mit Pommes, Rahmsoße und Preiselbeeren gegessen. Ein Befreiungsschlag ohne Gleichen. Die Rache folgte zwar mit Bauchschmerzen auf dem Fuße, doch es hat sich gelohnt!

Wir werden morgen noch einen Tag vegan leben und dann erstmal vier Tage Pause machen. Wenn dann noch Motivation da ist werden wir die restlichen Tage nachholen. Es haben sich leider immer noch keine der versprochenen Verbesserungen eingestellt, außer einer ungewollten Gewichtsabnahme. Ich muss mehr Essen und dafür Lebensmittel mit einem höheren Energiegehalt zu mir nehmen. Zucchini reißen da einfach nichts raus.

Next Post Previous Post