Wurzelgemüse aus dem Backofen

Das Mensa-Essen war diese Woche nicht so ansprechend, deshalb haben wir öfters zu Hause gekocht. Außerdem ist das Kochen auch eine schöne Flucht vor dem Lernen und es gibt immer etwas Leckeres zu essen. Was will man denn mehr?

Emma hat bei Lidl eine Tüte Wurzelgemüse mit Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzel und Rote Beete gefunden und sofort an diese Rezept „Favourite Roasted Roots“ aus unserem Kochbuch „a modern way to eat“ gedacht. Trotz meiner Bedenken bezüglich der Roten Beete haben wir das Rezept natürlich ausprobiert!

A Modern Way to Eat

Wir haben noch ein paar Kartoffeln und eine Süßkartoffel dazu getan. Die Idee das Ganze mit einem Dressing zu übergießen war ein Flop. Geschmeckt hat man davon nichts, obwohl die Flüssigkeit bestimmt beim Garen geholfen hat. Die Rote Beete hat eine tierische Sauerei gemacht und ihren roten Saft überall verteilt. Am besten benutzt ihr Einweghandschuhe und ein Schneidebrett aus Plastik. Emmas Hände waren auf jeden Fall sehr schön rot.

Wurzelgemüse vorher

Das Wurzelgemüse vor dem BackenFür mich dürfen beim nächsten Mal weniger Rote Beete und dafür mehr Kartoffeln rein. Außerdem solltet ihr darauf achten, die unterschiedlichen Gemüsesorten in unterschiedliche große Stücke zu schneiden. Je länger die Garzeit, desto kleiner die Stücke. Das heißt Kartoffeln und Möhren sollten kleiner geschnitten werden, als die Pastinaken und die Petersilienwurzel.

Zutaten:

  • Möhren
  • Rote Beete
  • Petersilienwurzel
  • Pastinaken
  • Kartoffeln
  • Süßkartoffeln
  • Kürbis
  • oder anderes Wurzelgemüse

  • Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • Thymian oder Rosmarin

Zubereitung:

  1. Alles waschen/schälen/schnippeln und in eine Auflaufform geben. Den Knoblauch schälen, zerdrücken und dazugeben.
  2. Mit Olivenöl übergießen und mit Thymian/Rosmarin würzen.
  3. Die Form bei 200 Grad (Heißluft) im Backofen backen. Dauer: ca. 50 Minuten oder bis das Gemüse gar ist. Nach dem Backen den Knoblauch aussortieren.

Die Menge schätzt man am Besten so Pi mal Daumen ab. Bei uns haben 2 mittlere Kartoffeln, eine Süßkartoffel, zwei Pastinaken, zwei Petersilienwurzeln und drei rote Beete für vier Portionen gereicht. Als Beilage braucht man natürlich entsprechend weniger.

Im Originalrezept übergießt man das Gemüse mit einem Dressing aus Orangensaft und Sojasoße. Geschmeckt hat man davon nichts, deshalb würde ich beim nächsten Mal darauf verzichten.

Next Post Previous Post